Dirigenten

2014
Manuel Imhof
Manuel Imhof Manuel Imhof schloss im Jahr 2008 an der Musikhochschule Luzern das Bachelorstudium mit Hauptfach „Posaune Klassik“ ab. Im Jahr 2010 schloss er das Masterstudium in Musikpädagogik mit Auszeichnung ab. Während des Masterstudiums besuchte er Meisterkurse in Blasmusidirektion bei Philip Sparke (GB), James Barnes (USA) und James Gourlay (USA/GB). Weiter schloss er ein zusätzliches Masterstudium an der Haute Ecole de Musique in Fribourg in Blasmusikdirektion bei Jean-Claude Kolly ab. Zur Zeit leitet Manuel Imhof die Brass Band MG Schongau und die Musikgesellschaft Emmen und ist Posaunist bei der Brass Band Bürgermusik Luzern.
2013
Jan Müller
Jan Müller Jan Müller ist im Kanton Aargau aufgewachsen. Bereits mit sieben Jahren erhielt er seinen ersten Musikunterricht auf dem Cornet und wechselte nach einem Jahr auf das Euphonium. In den folgenden Jahren hat er an zahlreichen Solistenwettbewerben diverse Preise gewonnen. Zudem ist er Preisträger der Friedl Wald Stiftung.Durch die Teilnahme an verschiedenen Musiklagern in der ganzen Schweiz und im Ausland hat Jan sehr viele musikalische Erfahrungen gesammelt. So war er beispielsweise Solo-Euphonist der Nationalen Jugend Brass Band, der Europäischen Jugend Brass Band, des Nationalen Jugendblasorchesters und des Schweizer Jugend Sinfonie Orchesters. Im Jahr 2005 hat Jan erfolgreich die Rekrutenschule im Militärspiel 16-2 in Aarau als Militärtrompeter absolviert. Vom Jahr 2006 bis 2012 leistete er seinen Dienst in der Swiss Army Brass Band als Solo-Euphonist.Jan Müller hat sein Musikstudium in der Euphoniumklasse von Thomas Rüedi an der Hochschule der Künste Bern im Sommer 2010 erfolgreich mit dem Master of Arts in Music Pedagogy, sowie im Sommer 2012 mit dem Master of Arts in Music Performance abgeschlossen.Jan tritt regelmässig als Solist auf, so wurde er schon von diversen Orchestern begleitet, wie zum Beispiel dem Neuen Zürcher Orchester oder dem Sinfonischen Orchester Zürich. Des Weiteren ist er Zuzüger beim Opernhausorchester Zürich.Zur Zeit ist Jan an den Musikschulen Münchenbuchsee und Ostermundigen als Musikpädagoge tätig.Jan Müller ist auch kammermusikalisch sehr aktiv, so spielt er in folgenden Formationen mit: Altophonium Quartett, Molotow Brass Orkestar und Swiss Alphorn Trio.

Jan hat ausserdem auch als Dirigent reichlich Erfahrung. So hat er schon diverse Brass Bands, Chöre, Blasorchester und Ensembles geleitet. Er hat an der Hochschule der Künste in Bern in der Dirigierklasse von Ludwig Wicki erfolgreich seinen Minor abgeschlossen. Im Sommer 2013 schliesst er mit dem Master of Arts in Music Performance mit Hauptfach Blasmusikdirektion ab (Dirigierklasse von Ludwig Wicki und Rolf Schumacher). Aktuell ist er Dirigent der Musik Frohsinn Oberburg und der Brass Band Berner Oberland Junior. Diverse Meisterkurse führten Jan zu grossen Persönlichkeiten wie: Douglas Bostock, Philip Sparke, Jens Björn-Larsen, Steven Mead, Benjamin Schmid, Daniel Schnyder und Felix Hauswirth.

2012
Thomas Rüedi
Thomas Rüedi Thomas Rüedi wurde 1969 in Oberwil bei Büren, in der Nähe von Bern, geboren und begann im Alter von elf Jahren, Euphonium zu spielen. Seine Ausbildung als Berufsmusiker auf diesem Instrument erhielt er ab 1991 im Mutterland der Blechblasmusik, in England. An der Sheffield University studierte er unter anderem bei Phillip McCann und Peter Parkes. Daneben belegte er die Fächer Dirigieren, Arrangieren und Komposition, die seinen Werdegang ebenfalls entscheidend prägen sollten. In dieser Zeit wirkte Thomas Rüedi zudem in zahlreichen britischen Top-Brass Bands mit. Als wichtiger Meilenstein seiner Karriere darf 1999 die Auszeichnung mit dem Ersten Preis des Europäischen Solistenwettbewerbs für Blechbläser in München gelten.Seine Auftritte als Solist führten Thomas Rüedi durch ganz Europa, Afrika, Asien und die USA, dabei arbeitete er mit zahlreichen wichtigen Sinfonieorchestern, Blasorchestern und Brass Bands zusammen. Auf der fortwährenden Suche nach neuen Klangideen gründete Thomas Rüedi mit dem bekannten Marimbaphon-Virtuosen Raphael Christen das Duo «Synthesis». Dabei gelingt den beiden Musikern eine unerhört schlüssige Verbindung der Solo-Instrumente Euphonium und Marimba zu einem neuen Ganzen. Die gemeinsame CD-Produktion «Synthesis» erlangte ebenso wie die Thomas Rüedis Solo-CD «Elégie» internationale Anerkennung.Ein grosses Anliegen ist Thomas Rüedi die pädagogische Tätigkeit. So leitet er die Euphonium-Klassen der Hochschule der Künste Bern und der Hochschule Luzern und gibt als Gastdozent Meisterkurse an zahlreichen Musikhochschulen in Europa und Übersee. Schliesslich spielt er als Orchestermusiker regelmässig im Tonhalle Orchester Zürich und in anderen renommierten Sinfonieorchestern wie dem Sinfonieorchester des Bayrischen Rundfunks oder dem Orchester der Oper Zürich.Seine Fähigkeiten als Dirigent stellte er unter anderem mit der Brassband Bürgermusik Luzern (A-Band) unter Beweis, deren musikalischer Leiter er von 1995 bis 2002 war. Von 1997 bis 2006 dirigierte er zudem das Ensemble «Seeland Brass». Als Gastdirigent gewann er 2004 mit der Brass Band Berner Oberland den «Swiss Open» und den «European Open Wettbewerb» in Luzern.
Auch als Arrangeur und Komponist hat sich Thomas Rüedi einen Namen gemacht. Sein Oeuvre umfasst über fünfzig Werke für Blasmusik. Insbesondere seine zahlreichen Bearbeitungen aus dem Schweizer Volksliedgut haben einen festen Platz im Blasmusik-Repertoire.
2011
Armin Renggli
Armin Renggli (1976*) erhält seine erste musikalische Ausbildung an den Musikschulen Entlebuch und Schötz. Er studiert Euphonium bei Thomas Rüedi an der Musikhochschule Luzern. 2004 schliesst er sein Studium mit dem Lehrdiplom für Euphonium erfolgreich ab. Während drei Jahren erhält er Privatunterricht für Direktion bei Philipp Bach. Seit 2004 studiert er bei Johannes Schlaefli Orchesterleitung an der Hochschule für Musik und Theater in Zürich. Diesen Studiengang schliesst er im Sommer 2007 mit grossem Erfolg ab. Im Zuge dieses Studiums hat Armin Renggli Gelegenheit, verschiedene Orchester in der Schweiz (Akademisches Orchester Zürich, Berner Kammerorchester, Orchester von Biel) sowie Orchester in der Tschechei (Orchester von Marienbad, Berg Kammerorchester Prag, Philharmonie Karlsbad, Philharmonie Teplice) zu dirigieren. Im Weiteren besucht er Meisterkurse bei Kirk Trevor, Andreas Spörri, Baldur Brönimann und Mark Kissoczy.Am Europäischen Dirigentenwettbewerb in Stavanger 2008 gewann er den zweiten Preis und den Performers Choice Awards. Nebst der Unterrichtstätigkeit an verschiedenen Musikschulen, Zuzügerdiensten, Juror und Gastdirigent (Oslofjord Brass, Aulos Blasorchester, Orchestra Giovane), ist Armin Renggli zurzeit musikalischer Leiter der Oberaargauer Brass Band A-Band und des Campus Orchesters Luzern.
2010
Marco Schneider
Marco Schneider, Dirigent 2010 Marco Schneider wurde 1979 geboren. Schon früh besuchte er erfolgreich nationale und internationale Solowettbewerbe. Von 1994 bis 2000 war er Mitglied der Nationalen Jugend Brass Band der Schweiz (NJBB). Im Sommer 2003 schloss er sein Lehrdiplom mit Hauptfach Euphonium bei Ludwig Wicki und Thomas Rüedi ab und begann darauf das Solistendiplom, welches er im Sommer 2005 abschloss. Bei denselben Dozenten studierte Marco Blasmusikdirektion an der Hochschule der Künste in Bern.Neben diversen Engagements als Solist, Dirigent und Lehrer arbeitet Marco Schneider als Assistenz-Dozent an der Musikhochschule Luzern. Er ist Solo-Euphonist der Brass Band Bürgermusik Luzern und dem Symphonischen Blasorchester Vorarlberg in Österreich. Orchestererfahrung sammelte er unter anderem beim Schweizerischen Jugend Sinfonie Orchester, beim Tonhalle Orchester Zürich und im Zürcher Opernhaus. Ebenso gibt er regelmässig Workshops im Inn- und Ausland und ist ein gefragter Registerlehrer.
2009
Christoph Luchsinger
Nach der Matura in Romanshorn studierte Christoph Luchsinger Trompete an der Hochschule für Musik und Theater in Zürich bei Claude Rippas (Lehr- und Orchesterkonzertreifediplom). Während des Studiums gewann er unter anderen den Kiwanis Musikpreis.Als Praktikant spielte er im Opernhausorchester Zürich und nahm im weiteren Unterricht bei Laurent Tinguely, Paul Plunkett und Corrado Bossard. Bei diversen namhaften Trompetern belegte er Meisterkurse.An der Hochschule für Musik in Freiburg i. Br. absolvierte er von 2002 bis 2004 bei Prof. Anthony Plog die Künstlerische Ausbildung (Konzertreifediplom).Anschliessend folgte an der Hochschule der Künste in Bern die Ausbildung zum Blasorchesterdirigenten bei Ludwig Wicki welche er 2007 mit Erfolg abschloss.Momentan ist Christoph Luchsinger als Trompetenlehrer in der Region Ostschweiz (Amriswil und Wil-Land) und als Dirigent der Brass Band Erlen tätig. Zudem ist er als Musikkommissionspräsident des Ostschweizer Solo- und Ensemblewettbewerbs (OSEW) sowie der Jugend Brass Band Ostschweiz (JBBO) auch in weiteren Bereichen für die Jugendförderung der Region mitverantwortlich.Er ist Mitglied des Blechbläserquintetts Brass Power, des Sinfonieorchesters Camerata Schweiz sowie des Ensemble Tzara, welches sich auf die Interpretation zeitgenössischer Musik spezialisiert hat. Daneben tritt er oft auch im Duo Trompete und Orgel oder als Zuzüger diverser anderer Formationen auf.Mit diversen Ensembles wie dem Orchestre de Chambre de Lausanne oder dem Orchester der Musikhochschule Zürich durfte er schon als Solist auftreten.Als langjähriges Mitglied und Principalcornetist der Liberty Brass Band Ostschweiz war Christoph Luchsinger massgeblich am Aufbau der Nachwuchsformation Liberty Brass Band Junior (LBBJ) beteiligt, welcher er seit ihrer Gründung im Jahr 2001 auch als Dirigent vorsteht. Nachdem die LBBJ am Schweizerischen Brass Band Wettbewerb in Montreux im Jahr 2004 und 2006 den Schweizermeistertitel in der 3. Stärkeklasse gewinnen konnte folgte 2007 der Aufstieg und sogleich der Sieg in der 2. Stärkeklasse welcher 2008 mit dem 3. Rang bestätigt wurde.
2008
Michael Bach

Der Herbst 2005 war für die Dirigentenkarriere von Michael Bach von besonderer Wichtigkeit. Neben der Übernahme der Brass Band „Harmonie“ Saanen begann er das Studium der Blasmusikdirektion an der Hochschule für Musik und Künste in Bern. Dort wird er u.a. von Ludwig Wicki (Direktion), Thomas Rüedi (Instrumentation), Markus Würsch und Marc Ullrich (Trompete) unterrichtet. 2006 kann er die ersten Früchte seiner Arbeit ernten, so gewinnt er im Juni mit der Brass Band Harmonie Saanen den ersten Preis in der 2. Stärkeklasse am Eidgenössischen Musikfest in Luzern und im September den ersten Preis am 5. Schweiz. Dirigentenwettbewerb in Baden. Zudem dass er 2006 und 2007 seine ersten Erfahrungen mit Streichorchestern sammeln durfte – er dirigierte an den Saaner Osterkonzerten das Orchestra degli Amici – wurde er zum Dirigent des Ensemble de Cuivres Euphonia ernannt, mit dem er 2007 den ersten Preis am Schweizerischen Brass Band Wettbewerb in der ersten Klasse feiern durfte. Zudem wurde er als Gastdirigent des Orchestre d’Harmonie de Fribourg eingeladen und feierte als Dirigent der Entlebucher Brass Band den zweiten Rang am Swiss Open Brass Band Contest 2007 im KKL in Luzern.Seine ersten Erfahrungen als Dirigent sammelte Michael von 2002-2006 mit der Musikgesellschaft Riggisberg. Vor dieser Zeit war Michael in erster Linie als Cornetist und Trompeter in verschiedenen nationalen Orchestern tätig und konnte dabei etliche Erfolge feiern. So zum Beispiel die Siege an den Eidgenössischen Musikfesten 1996 und 2001 (2. und 1. Klasse) und dem Schweizerischen Brass Band Wettbewerb 2002 (Höchstklasse). Diverse Meisterkurse führten ihn zu grossen Persönlichkeiten wie Timothy Reynish, Dominique Roggen oder Baldur Brönnimann.In eine Musikerfamilie geboren, konnte Michael von klein auf von einer ausgezeichneten Ausbildung profitieren. Neben seinem Vater Markus S. Bach (Dirigent und Musikschulleiter), seinem Bruder Philippe (Hornist und Orchesterdirigent) zählten Katalin Stojanovits (Klavier), Roland Neuhaus (Solfège und Kirchenorgel), Véronique Gyger-Pitteloud (Cornet) und André Schüpbach (Trompete) zu seinen Lehrern. Nach der Matura am Gymnasium Interlaken studierte er an der Universität Bern wo er mit dem Sekundarlehrdiplom für Deutsch, Französisch und Musik erfolgreich abgeschlossen hatZusammen mit seiner langjährigen Lebenspartnerin wohnt Michael in Thun und beschäftigt sich in seiner Freizeit gerne mit der Natur, Sport und gutem Wein.Quelle: www.michaelbachmusic.com
2007
Adrian Schneider
Adrian Schneider wurde 1973 in Gurzelen geboren. Nach abgeschlossener Berufslehre als Instrumentenmacher absolvierte er sein Musikstudium an der Hochschule für Musik in Bern (Hauptfach Trompete) bei Markus Würsch und schloss dieses mit dem Lehrdiplom ab. Gleichzeitig erhielt er Dirigierunterricht bei Andreas Spörri.Als Trompeter ist Adrian Schneider als Solist, Orchester- und Kammermusiker aktiv. Er war Solotrompeter im Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester, im Orchestre Philharmonique Suisse und im Beijing Symphony Orchestra, wo er auch einen Lehrauftrag für Kammermusik am Central Conservatory of China inne hatte. Im Ensemble Ton 3000 besetzte er den Posten des Lead-Trompeters. Als Duo-Partner des Organisten Jörg Ulrich Busch bestreitet er regelmäßig Konzerte, deren Repertoire durch ihre Vielfalt bestechen. Adrian Schneider ist Mitglied des Instrumentalensembles der Friedenskirche Bern, mit welchem er eine Vielzahl Kantaten und Instrumentalwerke Johann Sebastian Bachs sowohl mit modernen als auch historischen Instrumenten zur Aufführung bringt.Adrian Schneider ist Gründungsmitglied des „International Concert Brass Quintet“ welches sich Blechbläser-Solisten aus Deutschland, Polen, den USA und der Schweiz vereint. Als Solist wurde Adrian Schneider u.a. von der Swiss Army Brass Band und der Camerata Lysy (Kammerorchester der Menuhin Akademie) begleitet, mit welcher er das zweite Brandenburgische Konzert von J. S. Bach zur Aufführung brachte.Zeitgenössische Musik ist ihm ein großes Anliegen, davon zeugt die intensive Zusammenarbeit mit Komponisten wie Jost Meier, Fritz Voegelin, Etienne Crausaz, Daniel Glaus, Hans Feigenwinter oder Thomas Trachsel.Adrian Schneider war musikalischer Leiter der Brass Band Berner Oberland, der Brass Band Reiden und des Ensemble de Cuivres Euphonia, mit welchem er im Jahre 2000 den Schweizer- und 2001 den Europäischen Brass Band Wettbewerb in der 1.Klasse gewann. Als Gastdirigent dirigierte er u.a. die Nationale Jugend Brass Band, die Jugend-Brass Band Graubünden und die Feldmusik Willisau.Adrian Schneider ist Dirigent des Höchstklassorchesters Landwehr de Fribourg. An der Hochschule für Musik in Bern lehrt Adrian Schneider als Assistenz-Professor mit Markus Würsch (Trompete).Quelle: Homepage Brass Band Berner Oberland www.brass-band.ch/bbo
2006
Hervé Grélat
Dirigent Brass Band Kirchenmusik Flühli2. Plätze am Schweizerischen und Europäischen Dirigentenwettbewerb
2005
Reto Näf
Dirigent Brass Band MG ReidenSieger am Schweizerischen Dirigentenwettewerb 1999
2004
Patrik Ottiger
Dirigent BB Bürgermusik Luzern B-BandEs-Cornet BB Bürgermusik Luzern A-BandTrompeter Spinning Wheel/ 21. Century Orchestra
2003
Thomas Rüedi
ehem. Dirigent Seeland Brassehem. Dirigent BB Bürgermusik LuzernEuropean Solo-Champion 2001www.thomasruedi.ch